JAHrESBERICHT VEREINSJAHR 2015

Tätigkeitsbericht

1. Tierrettungsfahrten
Wöchentliche Tierrettungsfahrten zu westungarischen Abdeckereien (=Tötungsstationen), Erstversorgung und Beherbergung der geretteten Tiere in unserem Tierheim, danach Suche nach guten, sicheren Pflegeplätzen und Dauerplätzen.
Da die Abdeckerei in Celldömölk vom Inhaber zu einer Tierpension umfunktioniert wurde, die früher von uns regelmäßig in unsere Rettungsfahrten einbezogenen Tötungsstationen in Mosonmagyarovar und in Szombathely von lokalen ungarischen Tierschutzorganisationen übernommen wurden und in der Abdeckerei in Sopron dank des unermüdlichen Engagements von Gaby Jacoby nicht mehr getötet wird, konzentrieren sich unsere Rettungsaktionen auf die Tötungsstation in Papa, wo nach wie vor laufend viele Hunde auf Befreiung warten und getötet würden, wenn wir sie nicht herausholen würden. Die von uns über das ganze Jahr aus der Tötung geretteten Hunde wurden von uns medizinisch versorgt, entfloht und entwurmt, geimpft, mit EU-Pässen versehen und kastriert.

2. Öffentlichkeitsarbeit und Kontakte mit Behörden
Durch unser Vorstandsmitglied Gabriele Moser-Jacoby, die laufend mit ungarischen Behörden, Betreibern der Tötungsanstalten, Wärtern, Amtstierärzten uvam. verhandelt, um Missstände zu verbessern und betroffenen Tieren zu helfen.

3. Kettenhundebetreuung
vor allem in der Umgebung unseres Tierheimes, aber auch je nach Notfällen in anderen Gegenden.
Aufgaben:

Futterverteilung an bedürftige Hundehalter
Kontrolle der Näpfe und des Trinkwassers
Kontrolle der Hundehütten
Verlängerung der Ketten, Installierung von Laufketten
Zubehör (z.B. Halsbänder, Spielzeug) verteilen
Kastrationen von Hunden und Katzen (bei Einverständnis der Besitzer)

Falls nötig:

neue Hundehütten aufstellen
kurze Ketten verlängern oder durch Laufketten ersetzen
Tierärztliche Versorgung organisieren
Zubehör z.B. Halsbänder, Spielzeug verteilen

4. Unser Tierheim in Ungarn
Unser Tierheim in Ungarn beherbergt laufend rund 80 Hunde aus Tötungsstationen. Auf die neue solide und überdachte Anlage von Hundeunterkünften, die wir im Jahr 2013 dank großzügigem Sponsoring von Gaby Jacoby errichten konnten, folgte im Jahr 2014 eine weitere ähnliche überdachte Anlage von Hundeunterkünften, die wir dank einiger großzügiger privater Sponsoren errichten konnten. Außerdem wurden einige bestehende Ausläufe verbessert und mit einer ausbruchssicheren Umzäunung versehen.
Leider fehlt uns noch das Geld für die vorgeschriebene Quarantänestation und das Löschwasserbecken sowie für die Umzäunung des 5 Hektar großen Gesamtareals, das wir erst dann für große Hundespielwiesen und Ausläufe werden nutzen können.
Dank einiger besonders großzügiger zweckgebundener Spenden konnten wir im Jahr 2015 eine große Menge solider 2 Meter hoher ausbruchssicherer und bissfester Doppelstabgittermatten kaufen und damit für rund die Hälfte unserer Tierheimhunde sicher umzäunte Ausläufe errichten, in die sie jederzeit von ihren Zwingern aus Zugang haben. Somit konnten wir die Lebensqualität etwa der Hälfte unserer Tierheimhunde entscheidend verbessern!
Wir bitten auch in Zukunft um weitere Spenden, um allen unseren Hunden Ausläufe und damit ein grosses Mehr an Lebensqualität bieten zu können!

5. Erstellung periodischer Mitteilungen an die Spender
Spender und Unterstützer erhalten vierteljährlich ein 2-seitiges Informationsblatt über unsere Tierschutzaktivitäten.

6. Büroarbeit
Die tägliche Büroarbeit, Telefonate, Schriftverkehr, Betreuung der Spenderdatei uvam. wird von unserer Schriftführerin Sonja Ruzicka geleistet.

7. Flohmarkt
Der von unserer Vorsitzenden Patricia Bruckner an allen Samstagen und Sonntagen organisierte und betreute Flohmarktstand ist und bleibt trotz großer Erschwernisse eine sehr wichtige Einnahmequelle. Die Flohmarkthalle im Gewerbepark Stadlau wurde gegen Ende 2015 gesperrt und in der Folge abgerissen. Wir mussten für die Lagerung unserer Flohmarktware einen Container mieten. Die kommenden Monate werden zeigen, ob sich die teure Containermiete lohnt und ob nach Abriss der Flohmarkthalle noch genügend Besucher und damit Einnahmen vorhanden sein werden. Wir bitten weiterhin um gut erhaltene neuwertige Flohmarktspenden!

Unser Vorstand (Animal Life Österreich):

Erste Vorsitzende: Patricia Bruckner
Zweite Vorsitzende: Dolores Ozimic
Schriftführerin: Sonja Ruzicka
Kassier: Otto Stepanek
Vorstandsmitglied: Helmuth Bisko
Rechnungsprüfer:

Lothar E. Waechter
Hedwig Mugrauer

Unser Vorstand (Animal Life Ungarn):
Erste Vorsitzende: Patricia Bruckner
Tierheimleiter und Sekretär: Gyözö Schimmer
Öffentlichkeitsarbeit: Gabriele Moser-Jacoby
Beiräte: Helmuth Bisko, Heinz Gröbner, Csaba Molnar, Piroska Molnar,
Dolores Ozimic, Sonja Ruzicka.

Der Vorstand bestätigt, dass keinerlei persönliche Verflechtungen von Mitgliedern des Leitungs- und Kontrollorganes mit kommerziellen Unternehmungen, die in einer geschäftlichen Beziehung zur Organisation stehen, bestehen (gem. Kooperationsvertrag Ebene 3 Zi 6).
Der Vorstand bestätigt, dass keinerlei gerichtlich anhängige Strafverfahren gegen die Organisation selbst wie auch gegen die vertretungsbefugten Organe bestehen (gem. Kooperationsvertrag Eben 3 Zi 14 und 15).

Finanzbericht

Mittelherkunft

I. Spenden

a) ungewidmete Spenden

EUR

EUR
Spenden allgemein
32.585,44

Interne Spenden
5.685,00

38.270,44

b) gewidmete Spenden
Spenden Patenschaften
93.100,62

Spenden gesamt:

131.371,06

II. Mitgliedsbeiträge
entfallen

III. Betriebliche Einnahmen
entfallen

IV. Subventionen und Zuschüsse der öffentlichen Hand
entfallen

V. Sonstige Einnahmen

a) Vermögensverwaltung
Habenzinsen
0,06

b) sonstige andere Einnahmen entfallen
Einnahmen gesamt:
131.371,12

Erläuterung zur Mittelherkunft:
Spenden allgemein unregelmäßige Spendeneingänge, die nicht einem bestimmten Zweck gewidmet sind.
Spenden Patenschaften sind regelmäßige, meist monatliche Spenden mittels Dauerauftrag für die Erhaltung unserer Tiere.
Interne Spenden diese Spenden sind von Mitarbeitern und den Vorstandsmitgliedern und werden aus ihrem privaten Geld beigetragen.
Sonstige Einnahmen Habenzinsen

Die Spenden kommen hauptsächlich über das Bankkonto herein. Bei Barspenden bekommt der Spender eine Spendenquittung.

Mittelverwendung

I. Leistungen für die statutarisch festgelegten Zwecke (Tierschutz)

EUR

EUR
Tierheim Ungarn
51.302,54

Tierrettungsfahrten
9.490,38

Tierschutzauto
5.929,07

Tierarztkosten
5.537,55

Futter
2.627,28

Tierpensionskosten
42.654,35

Tierzubehör

198,44

117.739,61

II. Spendenwerbung

Medienarbeit/Werbung
2.867,98

Porto, Versand
1.602,25

4.470,23

III. Verwaltungsaufwand

Betriebskosten Büro
959,43

Containermiete u. Kaution
1.185,44

Büromaterial
1.258,04

Bankspesen
717,34

Rechtskosten
778,30

4.898,55

IV, Sonstiger Aufwand

entfällt

V. Zuführung zu Rücklagen und Zweckwidmungen

entfällt

VI. Jahresgewinn

4.262,73

131.371,12

Verantwortlich für Spendenwerbung, Spendenverwendung und Datenschutz: Patricia Bruckner und Dr. Dolores Ozimic
Verantwortlich für den Finanzbericht: Otto Stepanek

Liquiditätsplanung 2016 gem. Kooperationsvertrag Ebene 3 Zi 3

Voraussichtliche Spendeneingänge:

EUR
Spenden allgemein (ca.):
41.000,–
Interne Spenden (ca.):
6.000,–
Patenschaften (ca.):
72.000,–
Gesamt
119.000,–

Voraussichtliche Ausgaben:

Tierschutz (ca.)
90.000,–
Spendenwerbung
5.000,–
Verwaltung
5.000,–
Gesamt
100.000,–

Wie im Tätigkeitsbericht unter Pkt. 4 dargelegt, wurde in 2015 im Tierheim Ungarn eine neue Umzäunung errichtet. Die Kosten beliefen sich auf rd. € 28.000,– , welchen eine Großspende von € 14.000,– gegenüberstand. Die Fertigstellung und Endabrechnung der entsprechenden Arbeiten erfolgte in 2015.
In der Liquiditätsplanung 2016 sind folglich nur die laufenden Kosten der Tierschutztätigkeit des Vereines prognostiziert.
Nach obiger Prognose ist für 2016 ausreichend Liquidität vorhanden.